Eine freie Lebensmittellieferkette


CrowdFarming ist nicht nur eine landwirtschaftliche, sondern auch eine soziale Revolution von jungen Orangenbauern aus Valencia. Die Enttäuschung über den Mangel an Transparenz der traditionellen Lebensmittellieferkette war der Anstoß für sie, diese neu zu überdenken.

Es ist ein neues Konzept, das sich noch ständig weiterentwickelt - vor allem dank des Feedbacks anderer Produzenten und den Personen, die die Lebensmittel konsumieren. In diesem Artikel möchten wir euch erklären, aus welchen Ideen sich diese neue Lebensmittellieferkette zusammensetzt.

In unseren ersten "Brainstormings" war es uns wichtig, zu definieren, woraus sich dieses neue Konzept zusammensetzt. Bevor wir dir unsere Ideen schildern, möchten wir dir unsere Situation vorstellen: Wir sind ein Team von mehr als 10 Nationalitäten. Der Jüngste wurde am 26.06.1997 geboren (er verbindet seine Arbeit mit einem Physikstudium) und der Älteste wurde am 07.03.1954 geboren und steht kurz vor der Pensionierung (Landwirt von Beruf und Dichter aus Berufung). Unsere Hobbies sind breit gefächert: von Chormitglied bis hin zum Herumschrauben an Laptops ist alles dabei. Trotzdem haben wir alle ein gemeinsames Ziel: die Lebensmittel direkt von den Landwirten zu beziehen.

Einige unserer ersten Ideen...📜

  • "Wir wollen, dass all die Landwirte unseres neuen Konzepts biozertifiziert sind."
  • "Wir wollen, dass nur Personen, die in der Nähe des Erzeugers wohnen, eine Produktionseinheit adoptieren können."
  • "Wir sind der Meinung, dass es nicht gut ist, Projekte in CrowdFarming zu unterstützen, bei denen ein Tier adoptierte wird. Das könnte einigen Personen sehr nahe gehen."

Ethik und Freiheit

Wir haben viel Zeit investiert, um Grenzen zu setzen und das Konzept exakt zu definieren. Aber jede Lösung erschien uns sehr komplex und immer gab es irgendwelche Außnahmen:

  • "Es gibt Landwirte, die kein Biozertifikat haben, aber deren Mentalität viel ökologischer ist, als von manch anderen, die biozertifiziert sind."
  • "Warum erlauben wir Personen aus anderen Ländern nicht, Orangen zu bestellen?"
  • "Gut, in unserem Team haben wir Vegetarier und wir wissen, dass das Thema der Tierhaltung ein sensibles ist, aber es gibt viele Kulturen und Landwirte, die respektvoll mit Tieren umgehen. Warum lassen wir nicht die Leute selbst entscheiden?"

Dann kamen wir zu dem Entschluss: Wir müssen Voruteile vermeiden und eine neue FREIE Lebensmittellieferkette definieren. Ein Konzept, in dem dem Konsumenten der Zugang zu allen Informationen (verifizierten) ermöglicht wird, und er frei entscheiden kann. Ein Konzept, in dem der Farmer die Möglichkeit hat, seine Philosopie - über das Biozertifikat hinaus - zu erklären.

Wir animieren die Farmer, den Sprung in eine, in Hinblick auf die Umwelt, respektvollere Landwirtschaft zu wagen. Wir liefern das nötige Vertrauen, sie zu ermutigen, dass es Leute gibt, die dieses Konzept mit Freude unterstützen werden. Wir motivieren die Farmer außerdem, plastikfreie Verpackungen zu verwenden, Personal einzustellen und dem auch faire Löhne zu zahlen.

Aber natürlich gibt es auch Grenzen ✋ - so frei unser Konzept von CrowdFarming auch sein mag - gibt es Farmer, mit denen wir nicht einverstanden sind und denen wir nicht weiterhelfen können.

Wie anfangs erwähnt: CrowdFarming ist ein Konzept, welches sich gerade definiert, für jedes Feedback, das du uns geben möchtest, haben wir ein offenes Ohr. 👂


War das hilfreich?


Powered by HelpDocs (opens in a new tab)